Wochenkolumne

img_7299So meine lieben Freunde, ich habe mir mal vorgenommen, da der werte Andi das eigentlich machen wollte, jedoch die Zeit nicht findet, eine Wochenkolumne zu schreiben.

Wie Ihr ja alle wisst, hatte ich am Sonntag meinen Ehrentag und durfte auch ordentlich reinfeiern.
Zuvor, genauer gesagt am 23.04. war ja der „Tag des Deutschen Bieres“. Dieser wurde natürlich auch in entsprechender Weise zelebriert, so dass sich das Aufstehen am nächsten Morgen etwas schwieriger gestaltete.
Nun schreiben wir Freitag, den 24. Janitscheks Geburtstagsparty – der Marathon geht weiter. Gegen 18:00 Uhr, die Excel-Tabellen alle gespeichert, machte ich mich auf den Weg zum Robby. Zuvor noch ein schnelles für den Weg, sehr bekömmlich. Der Gute hatte bereits für die Party Fleisch in absolut ausreichender Menge besorgt, und sich natürlich auch ums Bier gekümmert. Erst ein Glas Champus am Alex, dann zu Robby, Bier und alte Klassenfotos angeschaut und los gen X-Berg. Angekommen, traf man gleich auf alte Bekannte – kleines Jahrgangstreffen auf Steppis Balkon. Schnell heeme (01:00 Uhr) und am nächsten Tag (sehr, sehr früh 08:30 Uhr) nach Cottbus. Opa hatte Geburtstag. Bierchen, Mittag, Kuchen und Bierchen, schon gings wieder nach Berlin.

19:00 Uhr Treptow – Arena – Sounwave Discovery Tour – Headliner „The Kooks“ – alle am Start + meine Eltern

Dort angekommen hieß es erstmal, sich nicht anstellen – VIP-Eingang. Naja Ehre, wem Ehre gebührt. Mutti und Vati erhielten ihre VIP-Bändchen, die sollten ja an dem Abend auch nicht verdursten. An dieser Stelle ein ganz dickes Lob an Hacksound, super Klang in der Halle!! Nach guten Newcomern, Samavayo und The Kooks war es auch schon 00:00 Uhr und die Party ging weiter. Rauf auf die Hoppetosse zur Aftershowparty mit meiner Gang. Das Bier floss, die Laune erreichte ihren Höhepunkt und DJ Schmitz ging ab, wie die Katze. Der Schu bewegte sich im Rhythmus, der ein oder andere kennt das ja, geschmeidig und filigran wie eine Schlange. Dann (ca. 3:00 Uhr – weiß nicht mehr so genau) überkam uns doch die Müdigkeit und wir verließen das noch nicht sinkende Schiff. Schlafen! Nächsten Morgen (es war dann doch eher Mittag, naja um ehrlich zu sein, Nachmittag) noch schnell meiner Bürgerpflicht nachgekommen und mit NEIN gestimmt, war Couchtag angesagt. War auch notwendig, nach den Strapazen.

Video 1:

Video 2:

Jedenfalls alles in allem ein sehr gelungenes Wochenende.

Bis demnächst

Beitrag erstellt 35

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben